Nachsucheorganisation Kanton Schwyz

Die Nachsucheorganisation (NAORG) des Kanton Schwyz organisiert den Schweisshundepikettdienst während der Hoch- und Niederwildjagd im ganzen Kantonsgebiet. Die Nachsuche jedes beschossenen Tieres garantiert die Tierschutzgerechte

Nachsuchen werden über die im Gebiet zuständigen Wildhüter oder die Polizeizentrale (Telefon 041 819 29 29) organisiert und koordiniert.

Organisation einer Nachsuche


Vor der Nachsuche
  • Nachsuche dem gebietszuständigen Wildhüter melden

  • Vor Ort bespricht der Nachsucheführer mit dem Schützen (alleine) die Situation und notiert diese:

    • Was wurde beschossen (Wildart, Geschlecht, Körpergrösse, auf welche Körperseite), Zeitpunkt des Beschusses, Schussdistanz aus Sicht des Schützen, wie meint der Schütze abgekommen zu sein, Einzeltier oder im Verband, Stellung des Tieres, Stand das Tier still oder war es in Bewegung, wie hat es gezeichnet, Fluchtrichtung, in welche Richtung sind allenfalls die anderen Tiere geflüchtet, haben andere Jäger das eindeutig beschossene Tier noch gesehen, wo, Kaliber, Anzahl Schüsse 

    • Wurde im gleichen Gebiet aktuell oder vor Tagen bereits ein Tier erlegt, aufgebrochen, angeschossen oder abtransportiert (Verleitungen)

    • Sind im gleichen Gebiet noch andere Jäger? Wenn Ja, diese über die anstehende NASU informieren (Wildart, Geschlecht)

    • Der Gespannführer tauscht mit dem Gruppenleiter die Handy-Nummer aus

  • Der Nachsucheführer gibt allen Beteiligten die folgenden Weisungen bekannt:

    • Sicherheit hat oberste Priorität

    • Die Jagdgruppe hat sich vollzählig zur Verfügung zu stellen

    • Der Gespannführer übernimmt die Jagdleitung. (Seinen Anweisungen sind Folge zu leisten)

    • Alle an der Nachsuche beteiligten Personen sind zwingend gemäss den Vorschriften bekleidet (Signalweste). Nichtjäger müssen beim Sammelplatz bleiben (evtl. für Einsatz mit Fahrzeug)

    • Der Gespannführer gibt bekannt, was während der NASU beschossen werden darf

    • Wenn der Hund das Tier stellt, gibt nur der Gespannführer den Fangschuss. Abweichungen von dieser Regel gibt der Gespannführer bekannt

    • Ein Gruppenmitglied, welches das Gebiet gut kennt, verstellt die Anstellschützen. Diese bleiben auf dem Stand, bis der Gespannführer über den Gruppenleiter andere Anweisungen gibt

    • Der Schütze bleibt beim Gespannführer zurück, zeigt ihm den Anschuss und bleibt, nachdem die Nasu begonnen hat, beim Anschuss stehen (Rückwechsel)

  • Der Gespannführer informiert den gebietszuständigen Wildhüter über den Beginn der NASU

 
Nach Abschluss der Nasu 
  • Der Gespannführer notiert sich die wichtigsten Punkte der Arbeit wie: 
    Wildart, Geschlecht, Alter, genaue Örtlichkeit, Datum/Zeitpunkt der NASU, effektive Schussdistanz, Dauer und Distanz der NASU, Wetter (beim Beschuss und bei der NASU), Bodenbeschaffenheit, erfolgreich oder nicht, wenn nicht, warum nicht, besondere Feststellungen/Ereignisse.

  • Er informiert den gebietszuständigen Wildhüter über das Ergebnis der NASU.


Verhalten des Gespannführers
  • Der Gespannführer äussert sich weder über ein allenfalls falsch beschossenes Tier noch zur Verwertbarkeit eines gefundenen Tieres.

  • Der Gespannführer ist verschwiegen. Er äussert sich gegenüber Dritten (ausser Amtspersonen) nicht zur NASU

Weitere Infos zu einer zeit- und fachgerechten Nachsuche der AGJ/TKJ finden sich hier.

Nachsuche-Gespanne der NAORG

Albert Stössel

Amira vom Wildbretboden

Bayerischer Gebirgsschweisshund

gewölft am 04.01.2018

 

Prüfungen:

07.04.2019 Schweissprüfung 500m der AGJ/TKJ

Albert_Stössel.jpg
Aldo Speck

Sämi

Tirolerbracke

gewölft am 08.08.2015

 

Prüfungen:

22.07.2018 1000m TKJ

Aldo Speck.JPG
Christoph Heinzer

Cheyenne von der Lebern

Tirolerbracke 

gewölft am 06.03.2017

 

Prüfungen: 

16.06.2018 500m TKJ
16.06.2019 1000m TKJ mit Zuchtwertprüfung

Erich Kälin

Elvis von der Elbisfluh

Berner Niederlaufhund

gewölft am 13.01.2014

 

Prüfungen:

16.07.2017 500m TKJ
22.07.2018 1000m TKJ

Florian Immoos

Joya Alma vom Freymoor

Brandlbracke

gewölft am 02.09.2015

 

Prüfungen:

2016 Ablegeprüfung
2017 Formwert = V
2017 500m TKJ
2018 1000m TKJ
2018 Zuchtwertprüfung 2. Preis 397 Pt.

Armin Schelbert

Wisky vom Würzbau

Deutscher Wachtel

gewölft am

 

Prüfungen:

Franz Räss

Ares vom Leidelsbach

Tirolerbracke

gewölft am 15.09.2016

 

Prüfungen:

22.07.2017 500m TKJ

Irene Mächler

Benji

Bernerlaufhundemischling

gewölft am 27.03.2012

 

Prüfungen:

30.06.2013 500m Jagdhundekommission des Kt. Glarus

26.06.2016 500m SLC Biberbrugg

23.07.2017 500m SLC Biberbrugg

Jakob Eicher

Asco vom Gernwald

Tirolerbracke

gewölft am 01.07.2012

 

Prüfungen:

500m TKJ
Anlageprüfung Deutschland
1000m TKJ
Gebrauchsprüfung Deutschland
Zuchtwertprüfung Schweiz
Jubiläumsschweissprüfung SKÖBR 1000m über Nacht ohne Richterbegleitung

Karl Jäger

Aro Axel von der Moosalm

Tirolerbracke

gewölft am 13.11.2014

 

Prüfungen:

26.06.2016 500m TKJ

23.07.2017 1000m TKJ

Kurt Egli

Arco Ajax vom Zirbengeist

Tirolerbracke

gewölft am 01.05.2017

 

Prüfungen:

22.07.2018 500m TKJ
16.06.2019 1000m Zuchtwertprüfung SKÖBR

Marcel Schuler

Ciara

Bayerischer Gebirgsschweisshund

gewölft am 

 

Prüfungen:

07.2018 500 Meter TKJ

Marco Dettling

Dux vom Schöngraben

Brandlbracke

gewölft am 18.04.2016

 

Prüfungen:

Martin Schuler

Bracko Balu aus der Breitenau

Brandlbracke

gewölft am 24.05.2017

 

Prüfungen:

26.08.2018 500m TKJ

16.06.2019 1000m ZWP

Roger Paris

Ambo

Kleiner Münsterländer

gewölft am 23.03.2013

 

Prüfungen:

06.2014 500m BSC
08.2014 500m TKJ
06.2016 1000m TKJ
06.2018 500m BSC Wiederholungsprüfung

Ronny Kälin

Manitu Luca vom Grappenstein

Kleiner Münsterländer

gewölft am 21.04.2014

Prüfungen:

25.04.2015 Verbands Jugendprüfung
30.08.2015 500m TKJ
25.09.2015 Herbstzuchtprüfung
26.06.2016 1000m TKJ
11.06.2017 Verbandsfährtenschuhprüfung 20 Std.

Stephan Bürgler

Braika vom Scalettablick

Bayerischer Gebirgsschweisshund

gewölft am 05.04.2017

 

Prüfungen:

04.08.2018 500m TKJ

30.06.2019 1000m TKJ

Thierry Klonowski

Eyla von der Stumpfau

Tirolerbracke

gewölft am 28.06.2015

 

Prüfungen:

23.07.2017 500m TKJ
13.08.2017 1000m TKJ
02.12.2017 Brackierprüfung 1.Preis mit 429 Punkten
27.08.2017 Zuchtwertprüfung 800m
10.12.2017 Brackierprüfung 1.Preis mit 407 Punkten

Schwyzer Kantonaler Patentjäger Verband

Impressum:

Sepp Waldvogel

Büölplatz 17

6440 Brunnen

Telefon 041 820 43 42

sepp.waldvogel@schwyzer-jagd.ch