Kontakte Rehkitzrettung March und Höfe

Im Frühling und Frühsommer werden die Rehkitze geboren. Um sie vor dem sicheren Tod durch die Mähmaschine zu bewahren, sollen Landwirte Jäger anrufen.


Rehkitze verstecken sich im Gras, wenn sie geboren worden sind. Dies kann am Waldrand, in Feldern oder auch auf offenen Wiesen sein. Wenn der Landwirt das Gras schneidet, läuft das Kitz Gefahr, durch die Mähmaschine verstümmelt oder getötet zu werden. Denn es sucht ja Schutz in der Wiese und duckt sich eher, als dass es wegläuft, wenn es den Motorenlärm hört.


Rehkitz im hohen Gras

Deshalb rufen der Jägerverein March und die Kitzrettung Höfe alle Landwirte dazu auf, sich am Vorabend eines geplanten Schnitts mit den für das Gebiet zuständigen Jägern, den Hegeobmännern oder dem Wildhüter in Verbindung zu setzen. Dann können die Beteiligten das Feld absuchen und allfällig versteckte Kitze retten.


"Momentan werden die Suchen noch zu Fuss durchgeführt", sagt Wildhüter Steven Diethelm. Er bestätigt jedoch, dass es in Zukunft vermehrt vorkommen könnte, dass Rehkitze durch Drohnen mit Wärmebildkamera aufgespürt werden. Die Rettung von Kitzen durch die Jägerschaft ist für Landwirte kostenlos, die Mitarbeit ist erwünscht.



101 Ansichten

Schwyzer Kantonaler Patentjäger Verband

Impressum:

Sepp Waldvogel

Büölplatz 17

6440 Brunnen

Telefon 041 820 43 42

sepp.waldvogel@schwyzer-jagd.ch